Der bei uns durchgeführte Test ist beim BfArM zugelassen. Der Hersteller spricht beim Antigen-Test von einer klinischen Sensitivität von 98,5% und einer klinische Spezifität von 99,3%. Die Sensitivität gibt in Prozent bekannt, wie viele Infinzierte Personen als solche erkannt werden.

Die Spezifität gibt in Prozent an, wie viele nicht infizierte Personen, als solche erkannt werden.

Wir bitten Sie jedoch zu beachten, dass die Antigen-Konzentration im Verlauf einer Infektion Schwankungen unterliegt und unter die Nachweisgrenze des Antigen-Tests fallen kann. Eine mögliche Infektion kann aufgrund negativer Testergebnisse daher nicht vollständig ausgeschlossen werden. Ebenfalls ist bekannt, dass Antigen-Tests weniger sensibel als PCR-Tests sind, vor allem wenn die Virusmenge im Abstrich zu gering ist. Sollten Sie also ein positives Ergebnis haben, muss ein weiterer PCR-Test im Labor gemacht werden.

Es besteht ebenso eine geringe Wahrscheinlichkeit, dass der Antigen Test falsch positiv ausfällt. Grund dafür ist zum Beispiel, dass möglicherweise bereits eine Infektion mit einem einem anderen, ähnlichen Coronavirus erfolgt ist. Falls im Rachenabstrich zu wenig Viruslast besteht, ist im EInzelfall ebenfalls ein falsch negatives Ergebnis möglich.